Wassertemperaturen

Winterschwimmen – Wundermittel oder gefährlicher Trend?

Der kalte Kick im eisigen Bad kann positive und gesunde Effekte haben. Es gilt jedoch, einige Regeln zu beachten.

Gesunde Menschen profitieren beim Winterschwimmen von positiven Effekten wie einem gestärkten Immunsystem. Foto: SRF

Es ist Mittag beim Strandbad Ufschötti in Luzern. Die Lufttemperatur liegt knapp über dem Gefrierpunkt, dick eingepackte Jogger huschen am Seeufer entlang, Hündeler tapsen mit ihren Tieren über die gefrorenen Gehwege – und Gerda Imhof zieht das Badekleid an. Sie macht sich bereit für ihre eine Schwimmrunde im Vierwaldstättersee. Das Wasser ist exakt 6.7 Grad Celsius kalt; eine Temperatur, bei der Olivenöl gefriert. «Gar nicht so kalt», sagt Gerda Imhof und lacht.

Zum Trend geworden

Vor vier Jahren hat sie mit dem Winterschwimmen begonnen und über eine Internetseite , Link öffnet in einem neuen Fensternach Gleichgesinnten gesucht. Seither geht sie regelmässig mit einer stetig wachsenden Gruppe im eisigen Wasser baden. Dieses Jahr scheinen besonders viele den kalten Kick zu suchen. «Man kann von einem Trend sprechen», meint Gerda Imhof. [weiter]

Links