Feinstaub Schweiz

Feinstaub Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Schadstoffe

Feuerwerke und Umweltbelastung

An Silvester werden immer häufiger Raketen und Böller abgebrannt – was nicht nur leuchtende Akzente am Himmel setzt, sondern auch Lärm und unverkennbaren Rauchgeruch samt Feinstaub zur Folge hat. Das BAFU hat die Auswirkungen von Feuerwerken auf die Umwelt in einer Studie untersucht und empfiehlt einen zurückhaltenden Einsatz.

Das Nationale Beobachtungsnetz für Luftfremdstoffe misst die Luftverschmutzung an 16 Standorten in der Schweiz. © BAFU

Feuerwerk wird in der Schweiz immer beliebter. In den letzten Jahren wird nicht mehr nur der Nationalfeiertag am 1. August mit Böller und Feuerwerk begangen, sondern zunehmend auch der Jahreswechsel. Das leuchtende Spektakel vor dunklem Nachthimmel erfreut einerseits die Gemüter – als willkommene Farbtupfer in den dunklen Wintertagen. Andererseits haben Feuerwerke auch negative Folgen: sie verursachen Lärm und belasten die Luft mit Schadstoffen.

Feuerwerk bringt viel Feinstaub

Was die Augen erfreut, bekommt den Atemwegen weniger gut. Denn wo Feuerwerk gezündet wird, kann die Feinstaubbelastung (PM10) zumindest kurzzeitig und örtlich beträchtlich steigen. Insbesondere bei kalten Temperaturen und Inversionslagen (z.B. unter einer Hochnebeldecke) bleiben die Schwebepartikel lange in der Luft. Daten der Schweizer Luftmessstationen belegen, dass es in der Nähe von abbrennenden Raketen, Fontänen und Vulkanen hohe Feinstaubkonzentrationen gibt. [weiter]

Links