Messwertkarten

Automatisierte Messwertkarten entwickelt von MeteoSchweiz in Zusammenarbeit mit dem Geoportal des Bundes (swisstopo). [ weiter ]

Einstrahlungsdaten für jeden Ort des Planeten.

Die Meteonorm ermöglicht Ihnen einfachen Zugriff auf präzise Daten der Einstrahlung, Temperatur und weiterer Wetterparameter für jeden Ort der Welt. [ weiter ]

Historical Weather

Find historical weather by searching for a city, zip code, or airport code. [ weiter ]

Messtechnik METEOTEST

Meteorologische Messtechnik nach Bedarf [ weiter ]

METEONORM

...die globale meteorologische Datenbank für Ingenieure, Planer und Universitäten. [ weiter ]

Wetterfroscher

Das Unterrichtsmodul für die Primarstufe. Online-Plattform für den angewandten
Wetterunterricht. [ weiter ]

Meteo Wissen

Können diese Bäume das Klima retten?

Paranuss, Stelzenmangrove und Teakbaum leisten bemerkenswerte Beiträge für die Ökosysteme um sie herum – aber auch für uns im weit entfernten Europa. Wie wissenschaftliche Untersuchungen immer wieder zeigen, sind wir viel stärker von diesen Teilen der Welt abhängig, als wir vielleicht denken.

Mangroven sind nicht nur ein wichtiger Küstenschutz, sie speichern auch bis zu 10-mal mehr Kohlenstoff als andere Bäume. Foto: Jule Seifert

Heute widmen wir uns drei Bäumen aus drei verschiedenen Ländern. Brasilien, Indonesien und die Demokratische Republik Kongo besitzen zusammen nicht nur den überwiegenden Anteil an Regenwald auf der Erde, auch die Fläche an gerodeter Waldfläche ist die höchste weltweit. In diesen einzigartigen und zurecht geschützten Ökosystemen finden sich drei Baumarten, die nicht nur lokal extrem wichtige Aufgaben übernehmen, sondern auch den globalen Umweltkatastrophen entgegenwirken können. Sie fördern Regen, nehmen CO2 aus der Atmosphäre auf und unterstützen hunderte anderer biologischer Arten. Brechen diese Ökosysteme zusammen, sind die Klimaeffekt wahrscheinlich irreversibel. Was in den weit entfernten Regenwäldern passiert, geht uns also alle was an.

Der Regenmacher in Brasilien

Der brasilianische Paranussbaum (Bertholletia excelsa) produziert nicht nur leckere Nüsse und erreicht die staatliche Höhe eines 14-stöckigen Hauses, er produziert auch die Hälfte seines benötigten Regen selbst! [weiter]

_____________________________________________

Die Wildkatze ist das Tier des Jahres 2020

Die Europäische Wildkatze (Felis silvestris) ist 2020 Botschafterin für wilde Wälder, deckungsreiche Kulturlandschaften und wirkungsvollen Naturschutz. Die elegante Jägerin war einst der Ausrottung nahe. Heute breitet sie sich wieder aus. Dabei sorgt die Wildkatze auch für Überraschungen.

Bei der Mäusejagd auf frisch gemähten Wiesen am Waldrand können sich Haus- und Wildkatzen leicht begegnen. Foto: © Fabrice Cahez

Der lateinische Name der Wildkatze bedeutet «Waldkatze». Wilde Wälder mit vielfältigen Strukturen sind der ursprüngliche Lebensraum der Wildkatze. Hier jagt sie Mäuse und andere Kleintiere, verschläft manche Stunde im sicheren Versteck und bringt in einem trockenen Unterschlupf ihre Jungen zur Welt.

Warum wählt Pro Natura die Wildkatze zum Tier des Jahres?

Mehr Wildnis wagen – dafür wirbt die Wildkatze 2020. Mehr freie Naturentwicklung täte der aufgeräumten Schweiz vielerorts gut. Es muss nicht immer gleich ein grossflächiges Wildnisgebiet sein. In jedem Waldstück, an jedem Bachlauf, am Feldrand und auf der Weide können wir der Natur Freiraum gewähren. Davon profitieren viele Tier- und Pflanzenarten, nicht nur die Wildkatze. [weiter]