Messwertkarten

Automatisierte Messwertkarten entwickelt von MeteoSchweiz in Zusammenarbeit mit dem Geoportal des Bundes (swisstopo). [ weiter ]

Einstrahlungsdaten für jeden Ort des Planeten.

Die Meteonorm ermöglicht Ihnen einfachen Zugriff auf präzise Daten der Einstrahlung, Temperatur und weiterer Wetterparameter für jeden Ort der Welt. [ weiter ]

Messtechnik METEOTEST

Meteorologische Messtechnik nach Bedarf [ weiter ]

METEONORM

...die globale meteorologische Datenbank für Ingenieure, Planer und Universitäten. [ weiter ]

Wetterfroscher

Das Unterrichtsmodul für die Primarstufe. Online-Plattform für den angewandten
Wetterunterricht. [ weiter ]

Meteo Wissen

Die Sirenen heulen immer häufiger

2 Millionen Menschen wurden in den letzten 50 Jahren Opfer von Naturkatastrophen — und die Tendenz ist steigend. Gewappnet dagegen sind wir bei weitem nicht.

2 Millionen Menschen wurden in den letzten 50 Jahren Opfer von Naturkatastrophen. Foto: Ralph W. Lambrecht, pexels

Extreme Wetterlagen treten in vielen Teilen der Welt infolge des Klimawandels immer häufiger und intensiver auf. Bevölkerungswachstum, Bodenversiegelung, Umweltzerstörung und Verstädterung heizen diese Lage zusätzlich auf. Mehr Menschen als je zuvor sind so vielfältigen Gefahren ausgesetzt.

Traditionelle Vorhersagen darüber, „wie das Wetter sein wird“, reichen zur Schadensabwehr nicht mehr aus. Wirkungsorientierte Vorhersagen, die die Öffentlichkeit darüber aufklären, was das Wetter bewirken wird, sind heute unerlässlich, um Leben und Existenzgrundlagen zu retten. Dennoch stehen für eine von drei Personen noch immer nicht ausreichend Frühwarnsysteme bereit. [weiter]

_____________________________________________

Wussten Sie, dass Ihnen Blumen die Zeit anzeigen können?

Wie uns das «Gemeine Sonnenröschen» und der «Ausdauernde Lein» die Uhrzeit verraten.

Die Mittagsblume (Delosperma sutherlandii). Foto: Katja Rembold / Botanischer Garten, Universität Bern

Ab heute kann im Botanischen Garten (BOGA) in Bern die erste an das Berner Klima angepasste Blumenuhr der Schweiz bestaunt werden. Dafür haben Forschende des BOGAs und der Universität Zürich in den letzten zwei Jahren die Blühbewegungen von 56 Pflanzenarten aufgezeichnet und untersucht. Für die Blumenuhr verwenden die Forschenden Pflanzen, die zu unterschiedlichen Zeiten ihre Blüten öffnen und schliessen. Wenn die Pflanzen nun wie auf dem Ziffernblatt einer Uhr angepflanzt werden, können wir damit die Zeit ablesen.

Auf der Spur der Blütenbewegungen

Viele Blumen öffnen und schliessen ihre Blüten täglich zu bestimmten Zeiten. Die meisten dieser Bewegungen sind in Pflanzen an den Tag-Nacht-Rhythmus gekoppelt, an die sogenannte «innere Uhr». [weiter]