Messwertkarten

Automatisierte Messwertkarten entwickelt von MeteoSchweiz in Zusammenarbeit mit dem Geoportal des Bundes (swisstopo). [ weiter ]

Einstrahlungsdaten für jeden Ort des Planeten.

Die Meteonorm ermöglicht Ihnen einfachen Zugriff auf präzise Daten der Einstrahlung, Temperatur und weiterer Wetterparameter für jeden Ort der Welt. [ weiter ]

Historical Weather

Find historical weather by searching for a city, zip code, or airport code. [ weiter ]

Messtechnik METEOTEST

Meteorologische Messtechnik nach Bedarf [ weiter ]

METEONORM

...die globale meteorologische Datenbank für Ingenieure, Planer und Universitäten. [ weiter ]

Wetterfroscher

Das Unterrichtsmodul für die Primarstufe. Online-Plattform für den angewandten
Wetterunterricht. [ weiter ]

Meteo Wissen

Mit Kindern im Frühling Blumen und Tiere entdecken

An Feldern vorbei, im Wald und auf Wiesen herum streifen: Das macht im Frühling besonders viel Spass. Wer genau hinschaut und hört, macht erstaunliche Entdeckungen im Reich der Tiere und Pflanzen.

Im Frühling gibt es viel zu entdecken. Machen Sie sich mit Ihren Kindern auf die Suche nach Tieren und Pflanzen! Foto: ArtMarie, E+

Wenn die Tage immer länger und milder werden, Pflanzen wachsen und blühen und die Vögel uns morgens mit ihrem Gezwitscher wecken, dann ist Frühling. Jetzt zieht es selbst Stubenhocker hinaus ins Freie. In der Natur gibt es für Kinder besonders viel zu entdecken.

Machen Sie mit Ihren Kindern einen Spaziergang und schauen sich ganz genau um. Welche Blumen blühen am Wegesrand oder im Wald? Wie sehen sie aus, wie riechen sie? Und um welches Tier handelt es sich, dass sich genüsslich über die Blätter hermacht?
Blumen im Frühling mit Kindern entdecken

Wissen Sie welche Blumen im Frühlig blühen? Sammeln Sie mit Ihrem Kind einen Strauss unterschiedlicher Blüten. [weiter]

_____________________________________________

Klimawandel - Unsere Wälder verdursten langsam

Die Böden sind schon jetzt trockener als sonst im Sommer. Das wird dem Wald weiter zusetzen. Schweizer Förster müssen umdenken.

Abgestorbene Weisstannen. Foto: WaldSchweiz, Jaquement

Christian Kleiber radelt mit grimmiger Miene durch den Hardwald. Der Revierförster der Bürgergemeinde Basel ist bedrückt. In seinem Wald zeigt sich die für die Jahreszeit aussergewöhnliche Trockenheit besonders deutlich.Kleiber zeigt auf eine grosse, kahle Fläche. «Hier standen früher Rottannen. Die Behörden haben 40 Jahre lang Geld für Pflanzungen und Pflege investiert. Und jetzt ist alles kaputt», sagt er nachdenklich.

Nachwehen des Hitzesommers 2018

Verschwunden seien nicht nur die Tannen, sagt Christian Kleiber. Als Folge des Trockensommers 2018 starben im Hardwald auch viele Buchen und sogar Eichen. Insgesamt jeder fünfte Baum hat nicht überlebt.Nachdem die Buchen ihr Laub verloren hätten, seien sie während des Hitzesommers drei Monate an der prallen Sonne gestanden, erklärt Kleiber. Die Rinde platzte ab – das Todesurteil eines Baumes. [weiter]