Einstrahlungsdaten für jeden Ort des Planeten.

Die Meteonorm ermöglicht Ihnen einfachen Zugriff auf präzise Daten der Einstrahlung, Temperatur und weiterer Wetterparameter für jeden Ort der Welt. [ weiter ]

Historical Weather

Find historical weather by searching for a city, zip code, or airport code. [ weiter ]

Messtechnik METEOTEST

Meteorologische Messtechnik nach Bedarf [ weiter ]

METEONORM

...die globale meteorologische Datenbank für Ingenieure, Planer und Universitäten. [ weiter ]

Wetterfroscher

Das Unterrichtsmodul für die Primarstufe. Online-Plattform für den angewandten
Wetterunterricht. [ weiter ]

Meteo Wissen

Klimaschutz durch Hochmoorschutz

Trotz Verfassungsauftrag ist heute erst ein kleiner Teil der unter Schutz stehenden Moore renaturiert. Die immer noch zahlreichen trockengelegten Hochmoore in der Schweiz stossen jährlich geschätzte 19‘000 Tonnen CO2 aus. Wären hingegen alle Moore wieder vernässt, wäre dieser CO2-Ausstoss gestoppt. Der an der Eidg. Forschungsanstalt WSL entwickelte Ansatz max.moor ermöglicht, CO2-Emissionen zugunsten von Hochmoorrenaturierungen zu kompensieren.

Die Renaturierung der Hochmoore trägt dazu bei den Co2-Ausstoss zu vermindern.

Wer hierzulande einen Flug oder eine andere Treibhausgasemission kompensieren möchte, kann dies neuerdings zugunsten einer Renaturierung eines Schweizer Hochmoors tun. Die Wiedervernässung eines Hochmoors verhindert nämlich eine beachtliche Menge an CO2-Ausstoss in die Luft. Bislang gab es keinen Mechanismus, um ein solches Verhindern von Emissionen einer Kompensation gleichzustellen. Dies vor allem deshalb, weil Zahlen zu den genauen Mengen von CO2-Emissionen aus drainierten sowie aus wieder vernässten Moorböden fehlen. Dies erschwert eine verlässliche Berechnung der tatsächlich kompensierbaren Emissionen.

An der WSL wurde ein Kompensationsansatz entwickelt, mit dem sich verhinderte Emissionen dank Wiedervernässung von Hochmooren glaubwürdig abschätzen lassen. [weiter]

_____________________________________________

Anpassung und Evolution

Wie reagieren Tiere, Pflanzen und Pilze auf sich verändernde Umweltbedingungen? Passen sie sich an, wandern sie oder sterben sie aus? Wir untersuchen mithilfe von genetischen Methoden, Experimenten und Computermodellen, wie Arten mit dem Klimawandel umgehen und wie sich Biodiversitätsmuster verändern.

Veränderungen der Umwelt wirken sich auch auf die Evolution aus.

Mit dem Klimawandel, aber auch aufgrund von Landnutzungsänderungen durch den Menschen, verändern sich die Umweltbedingungen für Tiere, Pflanzen und Pilze schneller als je zuvor. An diese Veränderungen können sich Arten entweder anpassen, an Orte mit für sie günstigere Bedingungen wandern – oder sie sterben lokal aus. Anpassung geschieht, indem Arten ihre Eigenschaften, zum Beispiel ihre Toleranz gegenüber Trockenheit und hohen Temperaturen, oder ihr Verhalten verändern.

Wenn man verstehen will, wie Arten auf zukünftige Klimaveränderungen reagieren, hilft es, Mechanismen auf Ebene der Gene zu untersuchen. Wie passen sich Arten wie zum Beispiel die Alpen-Gänsekresse (Arabis alpina) an die sich verändernden Bedingungen im Alpenraum an? [weiter]