Messwertkarten

Automatisierte Messwertkarten entwickelt von MeteoSchweiz in Zusammenarbeit mit dem Geoportal des Bundes (swisstopo). [ weiter ]

Einstrahlungsdaten für jeden Ort des Planeten.

Die Meteonorm ermöglicht Ihnen einfachen Zugriff auf präzise Daten der Einstrahlung, Temperatur und weiterer Wetterparameter für jeden Ort der Welt. [ weiter ]

Historical Weather

Find historical weather by searching for a city, zip code, or airport code. [ weiter ]

Messtechnik METEOTEST

Meteorologische Messtechnik nach Bedarf [ weiter ]

METEONORM

...die globale meteorologische Datenbank für Ingenieure, Planer und Universitäten. [ weiter ]

Wetterfroscher

Das Unterrichtsmodul für die Primarstufe. Online-Plattform für den angewandten
Wetterunterricht. [ weiter ]

Meteo Wissen

Wie wissen Bäume, dass es Herbst ist?

Kürzere Tageslänge und weniger Licht, sowie sinkende Tagesmittel der Temperaturen beenden allmählich die Photosynthese. Je nach Pflanzenart hört dieser Prozess, bei dem Kohlendioxid aus der Luft und aus dem Wasser in Sauerstoff und Traubenzucker umgewandelt wird, für einige Zeit auf.

Oben weiss unten bunt. Foto: Valerio Alesandrini

Warum wird es im Laubwald so bunt?

Bäume bauen im Herbst Chlorophyll ab und speichern wichtige Elemente wie Phosphor, Eisen, Kalium und Stickstoff in Stamm-, Ast- und Wurzelbereiche. Die Vegetationsperiode geht damit zu Ende.

Ein Nebeneffekt erzeugt buntes Herbstlaub - die Farbpigmente Xanthophyll, gelbes, und Carotinoide gelbes, oranges und rotes. Diese Substanzen waren bereits in den Blättern vorhanden, sie wurden jedoch in der Vegetationsperiode vom Grün des Chlorophylls überdeckt. Im Herbst produzieren Bäumen zudem Anthocyane. Sie sorgen für das schillernde Blattrot (Farbpigmente rot, violett und blau). Diese bunte Phase des Laubwaldes nennt man in der Phänologie Vollherbst. [weiter]

_____________________________________________

Laub liegen lassen - Lebensraum schaffen

Das Laub am Boden liegen lassen, schafft Lebensraum.

Das Laub am Boden liegen lassen, schafft Lebensraum. Foto: David Rouhani, Flickr.com

Im Herbst sind in den Gärten und Anlagen alle fleissig am Aufräumen: Hecken und Bäume werden geschnitten und Laub wird zusammengeräumt. Das muss nicht sein, denn damit zerstört man Lebensräume von verschiedenen Tieren!

Zurzeit sieht man überall Menschen die mit verschiedenen Gartengeräten herumhantieren, damit es im eigenen Garten oder im öffentlichen Raum gepflegt aussieht. Mit Besen schütteln sie Blätter von den Bäumen, mit lauten und energieintensiven Laubbläsern werden Hecken und Felder von der bunten Farbenpracht befreit. Doch kann diese „Unordnung“ nicht auch einmal liegen gelassen werden?

Blätter in verschiedenen Farben gehören zum Herbst wie der Schnee zum Winter - und diesen machen wir ja auch nicht weg, sobald er am Boden liegt. Zudem ist die Laubbefreiung sehr arbeitsintensiv. [weiter]