Einstrahlungsdaten für jeden Ort des Planeten.

Die Meteonorm ermöglicht Ihnen einfachen Zugriff auf präzise Daten der Einstrahlung, Temperatur und weiterer Wetterparameter für jeden Ort der Welt. [ weiter ]

Historical Weather

Find historical weather by searching for a city, zip code, or airport code. [ weiter ]

Messtechnik METEOTEST

Meteorologische Messtechnik nach Bedarf [ weiter ]

METEONORM

...die globale meteorologische Datenbank für Ingenieure, Planer und Universitäten. [ weiter ]

Wetterfroscher

Das Unterrichtsmodul für die Primarstufe. Online-Plattform für den angewandten
Wetterunterricht. [ weiter ]

Meteo Wissen

Das Geheimnis der herbstlichen Laubverfärbung

Grüne Laubbäume verändern Ihr Aussehen im Herbst und Winter stark. Für sie ist es der effizienteste Weg, um die kalte und wasserarme Jahreszeit gut zu überstehen. Aber warum verfärben sich zuerst die Blätter und fallen dann ganz ab? Was passiert genau?

Herbstliche Laubfärbung in einem Mischwald. Foto: Doris Hölling (WSL)

Bäume und Sträucher, die uns monatelang mit ihrem frischen Blattgrün erfreut haben, wandeln sich im Herbst in ein gelb-rotbraunes Blättermeer, das bis zum ersten Frost anhält. Was ist das Geheimnis dieser Laubverfärbung?

Die Herbstfärbung hat verschiedene Ursachen

Mit der Laubverfärbung bereiten sich sommergrüne Bäume auf die kalte und wasserarme Jahreszeit vor. Auslöser für das durch Pflanzenhormone gesteuerte Geschehen ist die abnehmende Tageslänge im Herbst, unterstützt durch sinkende Temperaturen. Die kürzer werdenden Tage und die ersten kühlen Nächte setzen in den Blättern einen genetisch gesteuerten Alterungsprozess in Gang. Der grüne Farbstoff Chlorophyll wird nicht mehr gebraucht, weil die Photosynthese bei abnehmendem Licht "zurückgefahren“ wird – der pflanzliche Stoffwechsel schaltet auf Sparflamme. [weiter]

_____________________________________________

Die Ozonschicht erholt sich nicht wie erwartet

Damit hatten Forscher nicht gerechnet: In mittleren und niedrigen Breiten schwächelt die Ozonschicht weiterhin. Die Gründe sind noch unklar.

Dieses auf Satellitendaten beruhende Bild zeigt das Ozonloch über der Antarktis im Jahr 2014. (Bild: NOAA Visualization Lab)

Über dem Südpol hat die Ozonschicht wahrscheinlich schon begonnen sich zu erholen. Anderswo aber nicht: In niedrigeren Breiten ist die Schutz spendende Schicht auch in den letzten Jahren dünner geworden. So lautet das Fazit einer Studie, die Satellitenmessungen von Ozon auf den neusten Stand bringt. William Ball von der ETH Zürich hat die Daten gemeinsam mit einem internationalen Team gerade im Fachmagazin «Atmospheric Chemistry and Physics» vorgestellt.

Gegenläufige Entwicklungen

Das Ergebnis stellt die Forscher vor neue Fragen. Denn es widerspricht ihrem bisherigen Verständnis. [weiter]