Alpenpässe

Aktuelle Informationen zu den Schweizer Alpenpässen. [ weiter ]

Messwertkarten

Automatisierte Messwertkarten entwickelt von MeteoSchweiz in Zusammenarbeit mit dem Geoportal des Bundes (swisstopo). [ weiter ]

METEOFON

METEOFON - 0900 57 61 52 Ruf Dein Wetter heute an! (3.13/Min ab Festnetz) [ weiter ]

Expedition Weather

Weltweit professionelle Prognosen für Ihr Abenteuer. [ weiter ]

Wetter & Freizeit

Campen: Wie man bei Regen trocken bleibt

Campen bei Sturm und Regen? Kein Problem. Wir verraten euch 7 Tipps, wie ihr auf eurem Campingurlaub trotz Regenwetter trocken bleibt.

Wichtigster Tipp für das Campen im Regen: Niemals die gute Laune verlieren! Foto: mauritius images

1. Der richtige Zeltplatz

Vorsicht ist besser als Nachsicht: Gerade in den Bergen kann das Wetter innerhalb von Minuten umschlagen und auf einmal steht man im Platzregen. Hier ein paar Tipps, wie ihr euer Zelt vor dem Seegang bewahren könnt:

  • Sucht immer einen flachen und leicht erhöhten Platz, egal, ob Regen vorausgesagt ist, oder nicht
  • Mulden und Senken gilt es bei Regen zu meiden, sonst steht das Zelt schnell einmal unter Wasser
  • Auch von Bächen heißt es Abstand zu halten, bei Starkregen können diese schon einmal zu reißenden Flüssen werden
  • Wer unter Bäumen sein Zelt aufschlägt, kann bei Regen von herabfallenden Ästen überrascht werden [weiter]

_____________________________________________

3 Tipps für einen klimafreundlichen Outdoor-Urlaub

Ausflüge in die Natur bedingen eine gute und verlässliche Ausrüstung. Allerdings hinterlässt die Wahl deiner Outdoor-Ausrüstung auch immer Klima-Spuren. Denn die Herstellung eines jeden Produktes verbraucht Rohstoffe sowie Energie und setzt damit Emissionen frei. Auch der Transport, die Lagerung, die Pflege und die Entsorgung deiner Ausrüstung beeinflussen das Klima.

Es muss nicht immer neu sein: Re-Use it!

Doch keine Sorge: Um deinen eigenen CO2-Fussabdruck im Outdoor-Urlaub möglichst gering zu halten, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Dazu gehört zum Beispiel der Kauf von länger nutzbaren, qualitativ hochwertigen und zeitlosen Produkten, die Verlängerung der Lebensdauer deiner Gadgets durch Reparatur sowie Secondhand-Artikel. Vielleicht genügt für selten gebrauchte Outdoor-Artikel auch die Miete über Sharing-Plattformen. Ein klimaverträglicher und nachhaltiger Lebensstil muss auch beim Outdoor-Urlaub nicht zwingend mit Verzicht einhergehen. Wir von myclimate und ISPO haben gerechnet.

1. Doppelte Lebensdauer, halber CO2-Fussabdruck!

Wusstest du, dass bei Funktionskleidung mehr als 50% der CO2-Emissionen und Umweltauswirkungen davon beeinflusst werden, wie lange du sie nutzt? Verwende daher deine Outdoor-Sachen so lange wie möglich! [weiter]