Feinstaub Schweiz

Feinstaub Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Schadstoffe

Giftstoffe im Tee - Ist er weniger gesund als gedacht?

Tee wärmt, weckt auf und gilt als äusserst gesund – zu Unrecht? Viele Tees enthalten eine bedenklich hohe Konzentration leberschädigender Substanzen. Grenzwerte gibt es keine, Kontrollen machen nur beschränkt Sinn.

Tee wärmt Körper und Seele, enthält aber häufig schädigende Substanzen.

Im Winter verringert sich das Durstgefühl und der Körper schwitzt weniger. Gleichzeitig verliert er über die Atmung aber Flüssigkeit und die Schleimhäute trocknen aus, weshalb eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr unerlässlich ist. Gerade in der Erkältungszeit tut Tee gut und wärmt von innen. Auch die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (SGE) empfiehlt, die tägliche Flüssigkeitszufuhr von einem bis zwei Litern durch ungesüsste Getränke wie Wasser, Früchte- oder Kräutertee zu stillen. Wer keinen koffeinhaltigen Tee trinken möchte, greift oft auf den würzig-milden Rooibostee aus Südafrika zurück. Aber Achtung: Es ist nicht unbedingt gesund, mit einer Thermoskanne Tee in den Tag zu starten.

Giftstoffe in allen untersuchten Rooibos-Tees

In einer aktuellen Studie untersuchte das Magazin «Gesundheitstipp» zwölf verschiedene Rooibos-Tees von Grossverteilern und Bioläden – und stiess in jedem der untersuchten Tees auf giftige Stoffe, sogenannte Pyrrolizidinalkaloide (PA). Diese werden von bestimmten Pflanzenarten natürlich gebildet, um Feinde abzuwehren. Beim Pflücken der Kräuter können PA-haltige Pflanzen zwischen die Ernte gelangen. Bei der Analyse orientierte sich der «Gesundheitstipp» an der Empfehlung des deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), täglich nicht mehr als 0,42 Mikrogramm des Giftstoffes aufzunehmen. Einige der untersuchten Tees wiesen bedenklich hohe Konzentrationen auf, darunter: [weiter]

Links