Feinstaub Schweiz

Feinstaub Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Schadstoffe

Im Kampf gegen Fett, Kalk & Co mit ökologischen Mitteln

Der Frühling naht! Die Sonne beehrt uns des Öfteren und mit ihr kommen die ersten Blumen, aber auch der Staub und Dreck in unseren Wohnungen, zum Vorschein. Es ist also an der Zeit, klar Schiff zu machen und denn Frühling in frischer Blüte zu begrüssen. Aber was muss beim Frühjahrsputz beachtet werden, damit wir unser Zuhause sauber kriegen, ohne zugleich unsere Umwelt zu verdrecken?

Einige Putzmittel können unschöne Nebenwirkungen, wie Schwindel, Kopfschmerzen oder Allergien auslösen.
© maxpixel.freegreatpicture.com

Wenn auch nicht jedermanns Lieblingsbeschäftigung, so ist Putzen ein unumgängliches Übel. Und so ist es besonders im Frühling üblich, sich an den legendären Frühjahrsputz zu wagen. Doch das Problem beginnt oft schon mit der Auswahl der nötigen Reinigungsmittel. In Supermärkten wird ein riesiges Angebot an spezifischen Putzmitteln gehalten, ob welchem so mancher überfordert ist – so sind zum Beispiel in Deutschland über 50’000 Wasch- und Reinigungsmittel erhältlich. Eine Vielzahl dieser Spezialmittel enthalten aggressive und gefährliche Stoffe, welche unsere Schleimhäute reizen oder unschöne Nebenwirkungen, wie Schwindel, Kopfschmerzen oder Allergien auslösen können.

Ist dann mal alles sauber geschrubbt, gelangen überschüssige Putzmittel und Schadstoffe ins Abwasser. Zwar werden diese in Abwasser-Reinigungsanlagen grösstenteils beseitigt, nichtsdestotrotz enden Überreste und Abbauprodukte in unseren Gewässer, wo sie negativen Auswirkungen auf deren Bewohner zur Folge haben. [weiter]

Links