Ozon Schweiz

Ozon Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Feinstaub Schweiz

Feinstaub Schweiz - aktuelle Karte der Belastung von METEOTEST [ weiter ]

Wetter & Gesundheit

Ingwer – die scharfe Wurzel für den Winter

Ingwer ist mehr als die Beilage auf dem Sushi-Teller, das Ginger-Beer beim Chinesen oder das Gewürz für vorweihnachtliche Gebäcke. Ingwer ist auch eine hervorragende Heilpflanze in der kalten Jahreszeit! Nicht nur hartnäckige Bronchialinfekte lassen sich damit beseitigen, auch Hexenschuss und Arthrose können sehr effektiv gelindert werden!

Ingwertrunk, äusserst heilsam bei Erkältungen

Ingwer, Kurkuma und Galgant gehören alle zur Pflanzenfamilie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Dabei handelt es sich um schilfähnliche Stauden, die Wärme und Feuchtigkeit lieben und unter der Erde verzweigte Wurzelstöcke, sogenannte Rhizome, ausbilden. In den subtropischen und tropischen Regionen Asiens ist der Ingwer zu Hause und wird dort schon seit Urzeiten verwendet. Es ist aber nicht allein sein pikanter Geschmack, der den Ingwer in Asien zum beliebten Alltagsgewürz machte, seine positive Wirkung auf den Organismus wurde schon sehr früh entdeckt und geschätzt.

Die ayurvedische Lehre vertraut von jeher auf die Kraft des Ingwers und schätzt ihn als «gros-sen Heiler». Sie ordnet den Ingwer als wärmende Pflanze ein, die das Verdauungsfeuer agni entfacht und die Lebensenergie stärkt.

Für Heilzwecke werden hierzulande hauptsächlich Zubereitungen von getrockneten Ingwerknollen verwendet. 9–10 Monate nach dem Pflanzen werden die Knollen ausgegraben und an der Sonne getrocknet. Sie sind dann scharf und faserreich. Ganzer, getrockneter Ingwer ist weniger aromatisch als frischer, wird er aber zerdrückt oder gemahlen, verströmt er einen pfeffrigen Geruch mit leicht zitronenartiger Note. Er schmeckt brennend scharf und durchdringend. Neben den ätherischen Ölen sind im Ingwer auch nicht flüchtige Scharfstoffe enthalten, die hauptsächlich für die therapeutischen Effekte verantwortlich sind. [weiter ]

_____________________________________________

Sport im Winter

Wollen Sie Ihrem Körper in der kalten Jahreszeit etwas Gutes tun? Dann setzen Sie Ihr Outdoortraining auch im Winter fort. Mathias Thierstein, Sport- und Turnlehrer und Projektleiter bei Markus Ryffel’s GmbH, gibt Tipps, damit das Training im Winter effektiv ist und Spass macht.

Im Winter sollte Sport unter den richtigen Bedingungen gemacht werden.

Welche Sportarten eignen sich besonders für kalte Wintermonate?
Joggen und (Nordic) Walking können zu jeder Jahreszeit ausgeübt werden. Ambitioniertere Sportler und Sportlerinnen legen im Winter die Grundlage einer erfolgreichen Saison. Es gilt allerdings, einige Regeln zu beachten, so etwa ein gutes Aufwärmen, da es länger dauert, bis der Körper auf Betriebstemperatur kommt. Zudem dürfen Sie die Intensität speziell bei kalten Temperaturen nicht zu hoch wählen. Auch Velofahren ist ganzjährig möglich, es empfiehlt sich allerdings weniger, da der Köper durch den Fahrtwind schneller auskühlt. Je nach Witterungsverhältnissen hat es zum Beispiel Salz auf den Strassen, und das Velo benötigt entsprechend gute Pflege.
 
Kann jede Person im Winter trainieren, oder gibt es Risikogruppen, die zuerst den Arzt konsultieren sollten?
Grundsätzlich können wir alle im Winter trainieren. Bei Menschen mit Atemwegsproblemen gilt es jedoch, das Training speziell anzupassen und nicht mit zu hoher Intensität zu trainieren. [weiter]

Unsere Links zu Gesundheit